Photo Sharing and Video Hosting at Photobucket


... bewegst du dich in einer andren welt.
  Startseite
  Archiv
  4.
  3.
  2.
  1.
  Gästebuch

 

http://myblog.de/regenbogen.nebel

Gratis bloggen bei
myblog.de





 
1.

Die kleine Fee & das Dornenreich

Oder: Das Geschenk der Neugierde

 

Es war einmal ein Dornenreich, dass lag tief verborgen im Zauberwald. Das Dornenreich war einsam, denn es wurde von allen gemieden. Jeder hatte Angst sich an den Dornen zu stechen, die so dicht wuchsen, dass man nicht hindurch kam. Das war schon so lange so, dass sich niemand erinnert ob das Dornenreich nur aus Dornen bestand, oder ob dort jemand lebte. Es kümmerte auch keinen der Bewohner des Zauberwaldes. Die Menschen waren mit sich & ihren Familien & dem Pflügen ihrer Felder beschäftigt. Die Zwerge gruben nach Metallen & schmiedeten wunderschön anzusehende Waffen & Rüstungen. Die Zentauren & Einhörner zogen lieber durch die schönen Ecken des Waldes & die Elfen hegten & pflegten den Wald. Die Feen schwirrten umher & verbreiteten Freude unter allen Bewohnern des Waldes. So kümmerte sich lange, lange Zeit niemand mehr um das Dornenreich. Wer vorüber ging, der schüttelte nur den Kopf angesichts der vielen, vielen Dornen. Eines Tages aber kam eine kleine Fee vorbei & die vielen Dornen machten sie traurig. Sie fragte alle Bewohner des Waldes wer den hinter den Dornen versteckt lebte, doch niemand wusste eine Antwort. Viele interessierten sich nicht für das Dornenreich, andre behaupteten dort würde niemand leben & wieder andere glaubten es sei verwünscht worden. Die kleine Fee war nun aber noch neugieriger geworden & so flog sie eines Tages klamm heimlich zu den Grenzen des Dornenreichs & begab sich auf die Reise, herauszufinden, was es mit dem Reich auf sich hatte. Da sie so klein war, konnte sie den Dornen gut ausweichen, die sich ihr in den Weg stellten. Trotzdem war es sehr mühsam & bald schon war sie sehr erschöpft. Sie ließ sich auf einem Stück Ast, zwischen zwei großen Dornen nieder. Sie schloss ein wenig die Augen & spürte auf einmal ein vibrieren im Ast. Ganz sachte nur & auch nicht regelmäßig. Wie seltsam dachte sie, doch sie konnte keine Erklärung dafür finden. Nachdem sie ein wenig zu Kräften gekommen war, flog sie weiter & immer wieder, wenn sie inne hielt, konnte sie das vibrieren spüren. Je länger sie flog, desto öfter hörte sie auch ein Brummen mit dem vibrieren. Sie bekam es fast ein bisschen mit der Angst zu tun, denn sie wusste nur von Bären, dass sie brummten. Vielleicht wartete ja auf sie ein großer Bär inmitten der Dornen. Aber da sie noch nie selbst einen Bären getroffen hatte, wusste sie nicht, ob Bären liebe Geschöpfe waren. Mutig flog sie weiter & weiter durch die Dornen. Das Brummen veränderte sich je weiter sie flog. Es klang nun ganz verschieden & sie glaubte eine Melodie ausmachen zu können. Ob wohl ein Bär vor sich hinsummte? Als der Tag sich schon dem Abend neigte, da erreichte sie ganz plötzlich das Ende der Dornenranken. Trotzdem sie so müde war, war sie sehr neugierig was sie nun erwarten würde. Sie sah einen großen, sehr alten Baum, umrankt von den Dornen. & an den Dornenranken blühten wunderschöne rote Rosen, die einen herrlichen Duft verströmten. So schöne Rosen hatte die kleine Fee bisher noch nirgends im Zauberwald gesehen. Sie flog ein wenig näher & erkannte, dass es eine Öffnung im Baum gab, durch die man hinein ins innere des Baumes gelangen konnte. Sie näherte sich gerade neugierig dem Eingang, als plötzlich ein ohrenbetäubendes Geräusch die friedliche Stille durchbrach. Es kam direkt aus dem Inneren des Baumes & die kleine Fee erschrak gewaltig. Doch dann erkannte sie, dass es die Melodie war, die sie schon auf ihrem Weg hierher vernommen hatte. Sie war wunderschön & die kleine Fee fühlte sich sofort besser. Nicht mehr müde & erschöpft, sondern fröhlich & voll neuer Energie. Nun wollte sie herausfinden, woher denn diese Melodie entstammte. Sie flog hinein ins innere des Baumes & erblickte ein großes Klavier, mit vielen, vielen Tasten, an dem eine große Raupe saß & vor sich hin spielte. Sie näherte sich vorsichtig, wollte sie die Raupe doch nicht stören, oder gar erschrecken. So setzte sie sich oben auf den Rand des Klaviers, das in den Baum überging. Hier vibrierte es viel stärker als in den Ranken, auf denen sie Rast gemacht hatte. Die Raupe hatte sie bisher nicht entdeckt, denn sie hatte sie Augen geschlossen. So schloss auch die kleine Fee die Augen & lauschte der schönen Melodie. Als die Melodie endete & sie ihre Augen wieder öffnete, da schaute sie in das verdutze Gesicht der Raupe. Die kleine Fee entschuldigte sich hastig, denn sie glaubte die Raupe verärgert zu haben. Doch diese lächelte nur & fragte sie woher sie käme. Die kleine Fee erklärte, dass sie im Zauberwald lebte & dass sie gekommen war, um herauszufinden was sich hinter den Dornen verbarg. Die Raupe war sehr überrascht, denn sie hatte seit langer, langer Zeit nichts vom Zauberwald gehört. Sie erklärte, dass es das Dornenreich vor vielen Jahrhunderten noch nicht gegeben habe. Es sei erschaffen worden, als ein böser Magier in den Wald kam & drohte ihn zu vernichten. Viele Geschöpfe des Zauberwaldes waren den bösen Zaubern des Magiers hilflos ausgeliefert & so beschlossen sie eine dichte Dornenhecke zwischen sich & den Magier zu ziehen. Viele Geschöpfe verbargen sich hinter den Dornen, doch einige wollten gegen den bösen Magier kämpfen. Das Klavier ist magisch. Wenn man auf ihm spielt, leitet es die Melodie durch alle Dornenranken & ist so für alles Böse unüberwindbar, erklärte die Raupe. Die kleine Fee erinnerte sich daran, dass ihr eine alte Fee einmal eine Geschichte erzählte, in der es um einen bösen Magier ging, der den Zauberwald lange Jahre beherrscht hatte, bis er starb. Sicher war es derselbe Magier, doch war er mit den Jahrhunderten zu einer Legende geworden & alle die sich an die Zeit erinnerten, in der das Dornenreich entstanden war, waren nun schon lange tot. Die Raupe war sehr überrascht von der Nachricht, dass der Magier gestorben war, denn sie hatte die ganzen Jahrhunderte über weitergespielt, in dem glauben, der Magier lebe noch. Nun, da es keine Gefahr mehr gab beschlossen die Raupe & die kleine Fee einen Weg durch die Dornen zu ziehen, damit sich die Bewohner des Dornenreichs & die Bewohner des Zauberwaldes besuchen können. Als es soweit war, waren alle Bewohner des Zauberwaldes ganz überrascht. Hatten sie doch geglaubt, das Dornenreich bestände aus nichts weiter als Dornen. Auch die Bewohner des Dornenreichs waren sehr überrascht. Aber alle waren sie glücklich, dass die Neugierde der kleinen Fee, sie wieder vereint hatte. So feierten sie ein großes Fest & lebten glücklich miteinander, bis ans Ende ihrer Tage.

5.11.07 20:38





Verantwortlich für die Inhalte ist der Autor. Dein kostenloses Blog bei myblog.de! Datenschutzerklärung
Werbung